kurze Version:

  1. Klicken Sie auf einen der neun “Import”-Buttons in der Toolbar oben links um die Daten herunterzuladen.

  2. Klicken Sie nach dem Download der Daten auf einen der fünf “Export”-Buttons in der Mitte der Toolbar, um die Daten zu exportieren.

oder: Sehen Sie sich dieses YouTube-Video an (optimale Auflösung ist 720p).

 

 

ansonsten: etwas längere Version, mit Erklärungen:

  1. Klicken Sie auf einen der acht “Import”-Buttons in der Toolbar oben links um die Daten herunterzuladen.

  2. Neu in der Version 2.0 ist, dass Sie nun auch Daten aus ihrem Adressbuch laden können. Somit können Sie die App als echte Alternative zum Mac OS Adressbuch verwenden.

  3. Eventuell müssen Sie sich dann bei dem Provider anmelden. Haben Sie also ihre Login-Daten zur Hand.

  4. Falls noch nicht geschehen, müssen Sie dem Provider erklären, dass Sie der Contactssyncer App vertrauen und ihr gestatten, ihre Daten zu laden. Sie können später auch in den Kontoeinstellungen bei dem Provider Contactssyncer die Rechte wieder entziehen, falls Sie das möchten.

  5. Wenn Sie die App zum ersten Mal verwenden werden Sie beim Programmstart gefragt, ob ContactsSyncer Zugriff auf die Kontakte-App gewährt werden darf. Bitte bestätigen Sie das, der Zugriff ist notwendig, weil die App die vom Provider eintreffenden Daten mit den Daten in der Kontakte-App vergleicht. Falls Sie an dieser Stelle einmal “Nein” gesagt haben, können Sie die App erst wieder verwenden, wenn Sie die Zugriffsrechte in den Mac OS Systemeinstellungen unter “Sicherheit” wieder gewähren.

  6. ContactsSyncer wird dann Ihre Kontakte vom ausgewählten Provider in eine Listenansicht laden. Die nicht-lizensierte Version lädt maximal 50 Datensätze, die lizensierte Version (für € 9,99 im App Store) beliebig viele. Nach dem Download können Sie entscheiden, was Sie damit machen wollen – entweder in Ihr Mac OS Adressbuch importieren, als Exceldokument exportieren, oder in Ihr MS Outlook als Kontakte schreiben. Klicken Sie dafür einfach den entsprechenden Button in der Toolbar oben. In der Detailansicht sehen Sie alle Daten, die ContactsSyncer von dem Provider erhalten hat, und dazu noch (ganz unten), wann der Datensatz zuletzt in Ihrem Adressbuch aktualisiert wurde und, bei Datensätzen die bereits im Adressbuch gefunden wurden, für welche Felder Unterschiede zwischen den Daten im Adressbuch und den Daten vom sozialen Netzwerk gefunden wurden. Bei diesem Vergleich werden nur Felder berücksichtigt, für die Daten vom sozialen Netzwerk vorliegen. Das Bild wird nicht berücksichtigt.

  7. In der Liste sehen Sie rechts neben dem Namen des Kontakts ein Icon, das erklärt was die App beim Import in Ihr Adressbuch macht. Hat sie zum Beispiel einen gleichnamigen Kontakt gefunden zeigt sie das update icon an (das wiederum aber auch nur, wenn die Daten sich unterscheiden, es also überhaupt etwas zu ändern gibt) oder grünes Häkchen wenn die Daten bereits übereinstimmen. An dieser Stelle können Sie der App sagen, dass sie stattdessen etwas anderes tun soll (siehe “noch ein paar Tips” weiter unten). Die angegebene Aktion wird erst ausgeführt, wenn Sie den Import in das Adressbuch durchführen.

  8. Beim Import in das Mac OS Adressbuch können Sie angeben, in welche Adressbuchgruppe Sie die Kontakte importiert haben möchten. Beim Import nach Outlook ist das analog für die Kategorien möglich. Es könnte z. B. Sinn machen, eine Gruppe bzw. Kategorie anzulegen, die den Namen des Providers trägt. Das ist aber ganz Ihnen überlassen, Sie können auch darauf verzichten.

  9. Wenn Sie nicht alle, sondern nur eine Auswahl an Datensätzen importieren möchten, können Sie das ebenfalls in dem Importdialog angeben. Sie müssen nur vorher die gewünschten Datensätze in der Liste links auswählen.

  10. Wenn ContactsSyncer einen Datensatz aktualisiert, werden keine Daten gelöscht. Nehmen wir mal an, Sie haben einen Kontakt ohne Foto aber mit Mobilnummer in Ihrem Adressbuch, und ContactsSyncer aktualisiert den Eintrag mit Facebookdaten (also mit Foto aber ohne Mobilnummer) so haben Sie nach dem Import natürlich das Foto UND die Mobilnummer.

  11. Sie können mit Hilfe des Suchfeldes oben rechts nach geladenen Kontakten suchen.

Noch ein paar Tips:

  1. Manche Ihrer Kontakte werden nicht ihre echten Namen bei dem Provider angegeben haben, grade bei Twitter ist das praktisch der Normalfall. Falls z. B. Ihr Freund “Hubert Müller” bei Twitter unter “HubertEmm” geführt wird, Sie ihn aber bereits unter “Hubert Müller” in Ihrem Adressbuch führen, können Sie ContactsSyncer wie folgt erklären, dass der “HubertEmm” aus Twitter eigentlich der “Hubert Müller” aus Ihrem Adressbuch ist: Sie klicken auf das Action-Icon rechts in der Zeile in der Liste, und wählen “zuweisen” aus. Dann öffnet sich eine Adressbuchansicht, aus der Sie Hubert Müller auswählen können. ContactsSyncer wird nun beim Import den Hubert Müller aus Ihrem Adressbuch aktualisieren (anstatt einen neuen Datensatz für “HubertEmm” anzulegen, was sonst geschehen wäre.)

  2. Mit dem etwas schwierigen Fall, dass Sie bereits z.B. eine “Katrin Müller” in Ihrem Adressbuch haben, nun aber eine ganz andere “Katrin Müller” importieren möchten, ohne dass die erste Katrin Müller überschrieben werden soll, können Sie wie folgt umgehen: In der Zeile des Kontakts klicken Sie auf das Action-Icon und wählen “neu anlegen” aus. Die App wird nun beim Import in das Adressbuch nicht den gefundenen Datensatz aktualisieren, sondern stattdessen weisungsgemäß einen neuen Datensatz anlegen. Diesen Vorgang brauchen Sie beim nächsten Import nicht zu wiederholen, die App “merkt sich” das.

  3. Die Provider unterscheiden sich stark voneinander in dem Umfang der Daten, die sie über Ihre Kontakte zurückliefern. Während man von z.B. XING und Yahoo alle relevanten Kontaktdaten bekommt, sind von den anderen 4 in der Regel nur der Name und das Foto, sowie bei Google+ die Firmenbezeichnung, die Funktion und eine Beschreibung erhältlich. Trotzdem sind auch diese Provider durchaus nützlich, weil sie die bereits in Ihrem Adressbuch vorhandenen Datensätze mit einem Foto und einer Notiz versorgen. Außerdem kann es auch nützlich sein, die Kontakte erstmal ohne detaillierte Kontakt-Daten im Adressbuch zu haben, weil man die ja auch später manuell nachversorgen kann.

  4. Um die Daten von Google+ zu laden bedarf es eines Eingriffs in Ihre Google+-Einstellungen, weil Google+ erst erklärt werden muss, welche “Kreise” einer App (also ContacsSyncer) zugänglich gemacht werden dürfen. Wenn man das nicht tut kann ContactsSyncer keine Kontakte lesen! So macht man das:

    1. Loggen Sie sich mit ihrem Browser in Ihr Google+-Konto ein.

    2. In dem Popup oben links (“Übersicht”) wählen Sie “Einstellungen”.

    3. Scrollen Sie herunter bis Sie den Button “Apps und Aktivitäten verwalten” sehen und betätigen Sie ihn.

    4. Scrollen Sie zu der Zeile mit der Contactssyncer-App. Diese Zeile taucht ihrerseits erst auf, wenn man ContactsSyncer einmal den Google+-Zugriff gewährt hat. Probieren Sie also erstmal den Google-Download in ContactsSyncer, falls Sie die Zeile hier nicht finden.

    5. Klicken Sie auf das Stift-Icon ganz rechts in der Zeile (taucht nur auf, wenn man mit dem Mauszeiger drüber schwebt).

    G+setting.

    6. Klicken Sie auf Erweiterte Verbindungseinstellungen.

    7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Alle Kreise” (oder die Kreise ihrer Wahl).

    8. Klicken Sie auf OK.

Datenschutz:

  1. ContactsSyncer wird Ihre Daten weder irgendwo speichern (außer auf Ihrem Rechner) noch sonst irgendwie benutzen. Siehe auch hier.

Haftungsausschluss:

Wir übernehmen keine Verantwortung für Störungen, Schäden und/oder Datenverluste Ihres Daten- oder Computersystems, die sich eventuell bei der Nutzung der Software ereignen.

Kritik, Lob, Bugmeldungen, Fragen und Ideen bitte via Kontaktformular an mich. Wenn Sie ContactsSyncer im AppStore bewerten möchten (wofür ich Ihnen sehr dankbar wäre) können Sie das hier tun.

Noch Fragen? Werfen Sie einen Blick in die FAQs.
Happy syncing!

Maximilian Tyrtania